Tür ins Final Four steht weit offen

Die Zerbster Spitzenkegler vom SKV Rot-Weiß haben am Sonnabend die Tür ins Final Four der Champions League (CL) weit aufgestoßen. Mit einem 7:1 (17:7, 3838:3671)-Heimsieg legten sie eine hervorragende Grundlage für das Rückspiel in drei Wochen.

„Unser Ziel haben wir mit dem 7:1 bei gerade einmal sieben Verlustsätzen erreicht. Ich mache mir kaum mehr Gedanken für das Rückspiel“, zeigte sich SKV-Teamchef Timo Hoffmann wahrlich zufrieden mit den Leistungen seiner Spieler. Vor vollem Haus bei bester Stimmung im Stadtwerke Kegelsportcenter war der CL-Neuling aus Österreich, der SK FWT Composites Neunkirchen, über weite Strecken chancenlos.

Der seit Wochen in überragender Form agierende Mathias Weber (4:0, 664:594) hatte Klaus Braun mit konstanten Serien voll im Griff. Da gleichzeitig Jürgen Pointinger (2:2, 641:619) mit einer starken zweiten Spielhälfte auch noch einen der serbischen Mannschafts-Weltmeister im Team der Österreicher, Milos Simijonovic, trotz eines 0:2-Rückstandes abfing, standen die Zeichen früh auf Sieg.
Eine wichtige Teilaufgabe erfüllte das Zerbster Mittelpaar, indem es keinen Satzgewinn der Gäste zuließ. Manuel Weiß (4:0, 624:578) fand zwar im Räumen erst spät zu gewohnter Stärke, ließ aber Christoph Essmeister keine Punktechance. Uros Stoklas (4:0, 657:618) zauberte starke 258 Abräumer auf die Bahn. Damit wies er Michael Gollubits souverän und deutlich in die Schranken.

Das Highlight aus Neunkirchener Sicht setzte Team-Weltmeister Radovan Vlajkov. Gegen Thomas Schneider (0:4, 622:677), der zu unkonstant agierte, holte sich der Serbe nicht nur den Ehrenpunkt und vier Sätze, sondern auch noch den Tagesbestwert. Schneider war sichtlich unzufrieden mit seiner Leistung: „Ich habe unter der Woche so gut trainiert. Und dann spiele ich hier so wechselhaft. Das ärgert mich schon.“

Duell der „Altmeister“

Im Duell der „Altmeister“ spulte Boris Benedik (3:1, 630:585) gegen Franz Wendl sein Programm ab und sicherte den siebten Mannschaftspunkt für die Rot-Weißen.
Hoffmann zeigte sich „insgesamt zufrieden, auch wenn das Gesamtergebnis nicht auf dem Niveau der vergangenen Wochen war“. Er sah bei der Verabschiedung „eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel, auch wenn wir dort erst noch ordentlich spielen müssen“.
Roland Schwarzer, Obmann der Gäste, war ob der tollen Atmosphäre und wegen des ganzen Drumherums sehr angetan. „Als Champions League-Neuling haben wir uns schon seit Wochen auf dieses Spiel gefreut. Leider konnten wir nicht, wie erhofft, die gesamte Partie über Paroli bieten.“
SKV-Präsident Lothar Müller sah nach dem Spiel eine „wirklich gute Voraussetzung für ein Weiterkommen“. „Ergebnistechnisch sind wir mit dem 7:1 wirklich gut dabei. Ich bin zufrieden, auch wenn der eine oder andere sicher noch einige Reserven aufgezeigt hat.“

Für Hoffmann stand aber schon kurz nach dem Spiel die nächste Aufgabe im Fokus: „In der kommenden Woche können wir im Heimspiel gegen Staffelstein für eine Vorentscheidung in der Bundesliga sorgen. Wenn jeder noch die paar Prozent mehr abliefert, können wir uns mit einem Erfolg so viel Luft verschaffen, dass wir uns dann voll auf die noch kommenden Aufgaben konzentrieren können.“
Die anderen Viertelfinal-Partien endeten teils deutlich knapper, als das Spiel in Zerbst. Alle sechs Teams, Bamberg, Schwabsberg, Szeged, Zalaegerszeg, Zapresic und Podbrezova haben vor den Rückspielen noch reale Chancen auf den Einzug ins Final Four-Turnier in Bamberg.
Für den SKV Rot-Weiß Zerbst ist die Tür zum Final Four Anfang April in Bamberg weit geöffnet. Nun heißt es, im Rückspiel am 17. Februar mit der Stärke der vergangenen Wochen hindurchzugehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Weltpokalsieger 

2007 / 2008 / 2009 / 2011/ 2013 / 2014 / 2015 / 2016

 

Champions League Sieger 

2010 / 2015 / 2017

 

Deutscher Meister 

2006 / 2007 / 2008 / 2009 /

2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014 / 2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

Deutscher Pokalsieger

2006 / 2007 / 2008 / 2013 / 2014 / 2018

 

Mannschaft des Jahres

Sachsen Anhalt

2007 / 2008 / 2010 / 2011 / 2013

 

Den DKBC-Imagefilm mit Thomas Schneider gibt es hier...

http://www.dkbc.de/fileadmin/videos/DKBC%20Imagefilm%20-%20MP4%20HD.mp4