· 

Geschlossenheit fehlt noch

Beim Aufsteiger aus Zwickau konnten die Spitzenkegler des SKV Rot-Weiß Zerbst am Wochenende am zweiten Spieltag den zweiten Sieg feiern. Das 7:1 nach Mannschaftspunkten (MP) bei 3733:3580 Kegeln war ungefährdet, lässt aber noch Reserven nach oben.
„Insgesamt geht das Ergebnis in Ordnung. Wir sind aber noch viel zu unterschiedlich und zu wenig konstant“, fasste der Zerbster Kapitän Timo Hoffmann das Match zusammen.


Im Startpaar zeigte Manuel Weiß ungewohnte Schwächen. Nur durch eine kämpferische Leistung in der zweiten Spielhälfte gelang ihm gegen das Duo Daniel Grafe und Patrick Hirsch nach 2,5:0,5 Satzpunkten (SP) und 621:595 Kegeln ein Erfolg. Fabian Seitz begann gegen Florian Forster deutlich überlegen, verlor aber zunehmend den roten Faden und musste bis zum letzten Wurf bangen, um sein Duell mit 614:595 Kegeln nach Satzgleichheit nach Hause zu holen.


Erneut einen schweren Stand hatte Neuzugang Philipp Vsetecka. Zwar war die Gegenwehr des Zwickauers Ingo Penzel nicht groß, doch bei einem Punktgewinn mit 588:546 Kegeln und 4:0 SP bleibt noch ein weiter Weg bis zur Normalform.
Parallel lieferte sich Thomas Schneider mit seinem ehemaligen Mannschaftskollegen aus dem Nationalteam, Lars Pansa, ein packendes Match. Dabei konnte der Zerbster mit einem sehr guten Ergebnis von 672:641 Kegeln bei 2:2 SP gewinnen.

Auch im Schlussdurchgang ließ der Serienmeister aus Sachsen-Anhalt über weite Strecken den Glanz vermissen. Jürgen Pointinger arbeitete sich von Bahn zu Bahn ins Spiel und kam auf überzeugende 642 Kegel. Der Zwickauer Neuzugang Lars Heinig hielt lange mit, musste aber mit eigenen 602 Kegeln 1:3 klein beigeben.
Einen schwachen Tag erwischte Boris Benedik. Mit 1,5:2,5 SP und 596:601 Kegeln verlor er den einzigen MP an den Gastgeber Torsten Scholle.
„Aktuell fehlt uns die mannschaftliche Geschlossenheit. Da müssen wir uns wieder deutlich verbessern. In zwei Wochen beginnt der Weltpokal und dort müssen wir uns anders präsentieren, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen“, forderte Hoffmann nach dem Spiel.
Nichtsdestotrotz bleiben die Zerbster in der Liga mit nur einem verlorenen MP das Maß der Dinge.
In der Tabelle folgen auf den weiteren Rängen ebenfalls mit vier Punkten die ärgsten Verfolger aus Bamberg und Staffelstein. Beide konnten sichere Erfolge gegen Neumarkt bzw. Amberg einfahren. Weiterhin gewann Schwabsberg zu Hause gegen Lorsch. Die Partie Raindorf gegen Breitengüßbach wurde verlegt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0