· 

Zerbst II verliert Derby in Leitzkau

Am 8. Spieltag der 2. Bundesliga Nord/Ost ließen die Zerbster wichtige Punkte für die vordersten Plätze liegen. Im Derby gegen den TuS Leitzkau verlor man mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) und 3387:3357 Kegel.

Im ersten Durchgang spielten wie gewohnt Robert Heydrich (600) gegen Ex-Zerbster Udo Volkland (595) und Denny Ackermann (574) gegen ebenfalls Ex-Zerbster Rene Haberland (573). Heydrich konnte die erste Bahn für sich entscheiden, musste aber die anderen drei Bahnen an den Leitzkauer abgeben. So ging der erste MP an die Heimmannschaft. In der anderen Paarung lieferten sich Haberland und Ackermann ebenfalls ein packendes Spiel. Ackermann konnte den ersten Satz für sich entscheiden, aber auch er verlor die beiden nächsten Sätze und lag somit mit 1:2 und 23 Kegeln hinten. Doch der Zerbster gab nicht auf und kämpfte sich auf der letzten Bahn noch einmal heran und gewann am Ende seinen MP mit einem Kegel mehr.
So stand es nach dem ersten Durchgang 1:1 und Zerbst lag mit sechs Kegeln vorn.

Im zweiten Durchgang gingen Robert Herold (579) gegen Sebastian Lorf (582) und Sven Palmroth (539) gegen Andy Neumann (560) auf die Bahnen. Das Spiel nahm zwar an Qualität ab, doch die Spannung stieg weiter an. Kapitän Herold spielte gegen Lorf 2:2 SP und gab auf der letzten Bahn die nötigen Kegel für den MP ab. Auch Palmroth tat sich mit seinem Spiel schwer und zog ebenfalls auf der letzten Bahn den Kürzeren. So ging dieser MP an die Leitzkauer und es stand 3:1 MP mit 18 Kegeln Rückstand.

Im letzten Durchgang gingen Manuel Wassersleben (544) gegen Andreas Wienicke (523) und Steffen Heydrich (521) gegen Patrick Germer (554) auf die Bahnen. Wie auch schon im zweiten Durchgang nahm das Niveau weiter ab. Beide Zerbster mussten jeweils ihren ersten Satz an die Gastgeber abgeben, doch kamen beeindruckend im zweiten Satz zurück. Wassersleben konnte im dritten Satz dort anknüpfen ,wo er im zweiten aufgehört hatte. Heydrich hingegen verlor auf der dritten Bahn zu viele Kegel. Im vierten und letzten Satz war auch bei Wassersleben die Luft raus. Er gewann zwar den zweiten MP, konnte aber die Niederlage auch nicht mehr verhindern. Heydrich musste auch seine letzte Bahn abgeben und verlor so 1:3.

 

„Mit der Leistung heute können wir absolut nicht zufrieden sein. Wir haben heute mit Abstand unsere schlechteste Saisonleistung gezeigt. Unser Gegner war schlecht, aber wir waren noch schlechter und hätten einen Sieg so nicht verdient gehabt. Jetzt gilt es, für uns die Woche zu nutzen und das Spiel zu vergessen, denn nächste Woche geht es wieder von Null los und wir wollen wieder mit Überzeugung spielen“, so ein sichtlich enttäuschter Mannschaftskapitän.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0