· 

Nächster Schritt Richtung Titel

Nach den offiziellen Feierlichkeiten mit vielen Ehrengästen und Sponsoren zum 20-jährigen Vereinsjubiläum erwartete die Spitzenkegler des SKV Rot Weiß Zerbst am Folgetag die Pflicht in der 1. Bundesliga.
Diese konnten die Zerbster sicher mit 7:1 Mannschaftspunkten (MP) und 3823:3621 Kegeln gegen die abstiegsgefährdeten Oberpfälzer aus Amberg meistern.
Mit guten Leistungen bereits in den Startduellen kamen auch die Zuschauer schnell auf ihre Kosten. Vizeweltmeister Manuel Weiß bewies einmal mehr seine sehr gute Verfassung. Mit 665 Kegeln erspielte er erneut die Tagesbestleistung. Sein Gegner Florian Möhrlein forderte ihn über die gesamte Partie und erzielte starke 645 Kegel, so dass Weiß mit 3:1 Satzpunkten (SP) letztendlich gewann.

Mathias Weber begann auf hohem Niveau und ließ den schlechten Start aus dem Champions League-Spiel vergessen. Mit 650:608 Kegeln und allen vier Sätzen hatte Matthias Hüttner keine Chance.
Ein leichtes Spiel erwischte im Mitteldurchgang Philipp Vsetecka gegen Gästekapitän Michael Wehner, der einen schwachen Beginn zeigte. Vsetecka überzeugte hingegen mit einem ausgeglichenen Match und siegte mit 630:586 Kegeln bei Satzgleichheit. Fabian Seitz konnte gleichzeitig nicht an seine gute Leistung aus Split anknüpfen und unterlag in einer durchwachsenen Partie gegen Jan Hautmann mit 1:3 SP und 593:605 Kegeln.

Im Schlussdurchgang machten dann Jürgen Pointinger und Kapitän Timo Hoffmann schnell den Deckel auf den klaren Sieg. Pointinger ließ lediglich auf der zweiten Bahn einige Holz liegen und kam auf 626 Kegel. Damit behielt er gegen Milan Wagner (571) mit 3:1 SP die Oberhand. Hoffmann glänzte besonders ins volle Bild und holte gegen Wolfgang Häckl alle vier Sätze bei seinem Erfolg mit 659:606 Kegeln.

„Wir wollten einen klaren Sieg. Diesen haben wir unter dem Strich erreicht. Trotz des einen abgegebenen MP können wir zufrieden sein“, resümierte SKV-Kapitän Hoffmann. „Wir müssen weiter unsere Aufgaben erledigen. Dann haben wir alles selbst in der Hand und können schon einen Spieltag vor Schluss die Meisterschaft klar machen“, ergänzte er.

Da Staffelstein gleichzeitig ebenfalls auf heimischer Anlage mit 8:0 MP klar gegen Breitengüßbach gewann, marschieren beide Teams weiterhin punktgleich an der Tabellenspitze. Amberg muss nach der Niederlage weiter um den Klassenerhalt zittern.
Durch den Nichtantritt von Neumarkt bei den Nibelungen in Lorsch konnten die Lorscher die Abstiegsränge verlassen. Bamberg siegte erwartungsgemäß in Zwickau und Schwabsberg zu Hause gegen die Chambtalkegler Raindorf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0