· 

Meister-Entscheidung vertagt

Der „Bundesliga-Classico“ im Kegeln zwischen den Spitzenmannschaften der vergangenen Jahre aus Bamberg und Zerbst lieferte über weite Teile die versprochene Klasse. Die Zerbster als Serienmeister behielten am Ende mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) und einem neuen Bahnrekord von 3839:3721 Kegeln die Oberhand.

Da der derzeitige Zweitplatzierte aus Staffelstein klar bei den überforderten Schwabsbergern mit 7:1 MP gewann, wurde die Entscheidung um den Titel um eine Woche verschoben.
„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und haben zu Hause jetzt alles selbst in der Hand, um auf unserer Bahn den Titel wieder zu sichern. Das wäre nach einer nicht immer leichten Saison wieder ein großartiger Erfolg“, fasste SKV-Kapitän Timo Hoffmann das Match zusammen.

Im Startdurchgang zeigten alle Beteiligten teilweise Weltklasse-Leistungen, wobei die Gastgeber sich in bester Verfassung präsentierten und den Deutschen Meister unter Druck setzten. Besonders Dominik Kunze kontrollierte sein Match gegen Vizeweltmeister Manuel Weiß mit 4:0 Satzpunkten (SP) und 670:608 Kegeln. Ein spannendes Duell lieferten sich Thomas Schneider und Florian Fritzmann. Schneider holte mit 650:639 Kegeln bei Satzgleichheit den wichtigen ersten MP für die Rot-Weißen.

Mathias Weber und Christian Wilke brachten das Publikum phasenweise ins Schwärmen. Nahezu gleichauf liegend gewann der Bamberger den dritten Satz mit fantastischen 193:192 Kegeln gegen Weber. Am Ende brachte Wilke mit 3:1 SP und 667:644 Kegeln den Sieg nach Hause. „Wir wussten, dass wir vorn einen Punkt brauchen und wenig Kegel Rückstand, um alle Chancen auf den Sieg zu erhalten. Der Punkt von Tom war daher immens wichtig“, ergänzte Hoffmann.
Im zweiten Durchgang begannen die Zerbster mit Boris Benedik, Jürgen Pointinger und Teamchef Hoffmann sofort sehr druckvoll und nutzten die Schwächen der Gastgeber aus.

Nochmals ein klasse Duell entwickelte sich zwischen Pointinger und dem U23-Nationalspieler Christopher Wittke. Dank einiger Neunerserien konnte der Zerbster mit 666 Kegeln als Mannschaftsbester gegen Wittke (638) nach Satzgleichheit den MP erringen. Benedik hatte mit Steffen Seidelmann, der im zweiten Satz durch Florian Seiler ersetzt wurde, keine Schwierigkeiten. Benedik gewann mit 617:524 Kegeln klar alle Sätze.
Hoffmann brachte gegen Sebastian Rüger auf der zweiten Bahn mit dem Bestwert von 194 Kegeln in einem Satz die Vorentscheidung. Nach 654:581 Kegeln und 3:1 SP fiel der Erfolg für den SKV letztendlich noch deutlich aus.

„Das war heute der nächste Schritt zum Titel. Zudem wollen wir natürlich für das Final-Four in der Champions League in Form kommen. Auch dafür haben wir heute einen guten Schritt gemacht. Am Wochenende wollen wir in der Meisterschaft den Deckel draufmachen und dann geht der Blick nach Zapresic“, blickte der SKV-Kapitän bereits auf die kommenden Aufgaben voraus.
Gegenüber Staffelstein verlor der SKV zwar einen MP. Mit einem Vorsprung von sechs MP wollen die Rot-Weißen zum Abschluss zu Hause gegen Raindorf mit einem Sieg die Titelverteidigung perfekt machen und für gute Stimmung vor der Meisterfeier sorgen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0