· 

Triumph mit fantastischem Bahnrekord

Mit einem fulminanten Heimsieg untermauerte der SKV Rot Weiß Zerbst im Spitzenspiel gegen den SKC Staffelstein seine erneuten Ambitionen auf die Titelverteidigung. Nach 6:2 Mannschaftspunkten (MP) und mit einem neuen Bahnrekord von fantastischen 4002 Kegeln fiel der Triumph gegen die Oberfranken (3809 Kegel) deutlicher aus, als der Spielverlauf aussah.
Im fast ausverkauften „Stadtwerke Kegelsportcenter“ boten die Zerbster eine sensationelle Leistung, die bei so einer nervlichen Anspannung nicht zu erwarten war und Respekt verlangt.
Bei super Stimmung zeigten die SKV-Stars, dass sie zurecht an der Tabellenspitze stehen und um den 15. Titel in Serie fighten werden. Sie kämpften und steigerten sich. Alle waren begeistert und skandierten: „Hier regiert der SKV...“ oder „immer wieder, immer wieder, immer wieder SKV...“
Eine Woche vor dem internationalen Highlight, dem Weltpokal für Clubmannschaften, ist dieser fantastische Bahnrekord ein Fingerzeig in die richtige Richtung! So war auch Teamkapitän Timo Hoffmann begeistert und sprach seiner Mannschaft „ein riesiges Kompliment“ aus. „Wir haben auf einem sehr hohen Niveau gespielt und gezeigt, dass wir in einer klasse Verfassung sind“, freute sich Hoffmann.
Da die Staffelsteiner eine ebenso starke Leistung zeigten, entwickelte sich ein spannendes Spiel. Mathias Weber lieferte sich mit dem Ex-Zerbster Marcus Gerdau ein enges Duell, welches der Zerbster im dritten Durchgang mit 184:137 Kegeln zu seinen Gunsten entschied. Weber holte dadurch mit 3:1 Satzpunkten (SP) und mit 661:602 Kegeln seinen MP.
Ein ungewöhnlicher und dramatischer Verlauf ergab sich im Duell der Nationalspieler Manuel Weiß und Mathias Dirnberger. Der Staffelsteiner Dirnberger konnte zunächst jeweils knapp mit 2:0 in Führung gehen. Doch Weiß kam mit 185:126 Kegeln zurück, um dann trotzdem mit 1:3 SP und dem Tagesbestwert von 693:657 Kegeln den Punkt noch abzugeben.
Trotz des großen Kegelvorsprungs konnten die Hausherren auch im Mitteldurchgang keine Entscheidung erreichen. Thomas Schneider zeigte zwar eine ausgeglichene Leistung, blieb aber hinter seinem Gegner Timo Hehl immer knapp zurück. Mit 3:1 SP und 646:631 Kegeln gewann der WM-Medaillengewinner auf Seiten der Gäste.
Florian Fritzmann stand nach der ersten Bahn gegen den nächsten Ex-Zerbster Uros Stok-
las mächtig unter Druck. Doch der Neuzugang der Rot-Weißen kämpfte sich bravourös zurück. Mit vier aufeinanderfolgenden Neunern im Abräumen im vierten Satz brachte er etwas Entspannung für Spieler und die frenetischen Fans. Fritzmann siegte nach Satzgleichheit und 669:640 Kegeln. Damit wuchs der Vorsprung auf schwer einholbare 109 Kegel an.
Den Deckel auf den Topf machten dann in den Schlussduellen Jürgen Pointinger und Igor Kovacic, auch wenn die beiden ehemaligen SKV-Spieler Boris Benedik und Torsten Reiser ebenso alles versuchten.
Doch die Zerbster hatten immer die bessere Antwort parat und holten mit beeindruckenden Neunerserien die wichtigen Punkte nach Hause. Pointinger überzeugte nach verhaltenem Start mit sehr starken 540 Kegeln in den Sätzen zwei bis vier und bezwang Benedik mit 3:1 SP und 685:632 Kegeln. Kovacic hielt jeweils mit sehr guten Vollen den Druck gegen Reiser hoch und gewann folgerichtig mit 4:0 SP und 663:632 Kegeln.
„Die Mannschaft hat sich heute auch für die gute Vorbereitung belohnt und ihr Potenzial gezeigt, egal wer letztendlich unter den ersten Sechs steht“, resümierte der Zerbster Teamchef Hoffmann sichtlich stolz.
In der Tabelle bleiben die Rot-Weißen auf dem ersten Platz vor Breitengüßbach, die zu Hause gegen Schwabsberg gewannen. In den anderen Partien gelang Friedrichshafen ein Auswärtserfolg bei den Nibelungen in Lorsch. Raindorf siegte in Hirschau und Victoria Bamberg gelang ein sicherer Heimerfolg gegen Amberg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0