· 

Arbeitssieg mit zwei Rekorden

Mit einem hart erkämpften Arbeitssieg reiste der Weltpokalsieger SKV Rot Weiß Zerbst am Samstag vom Bundesligaspiel in Amberg zurück nach Hause. Das 7:1 nach Mannschaftspunkten (MP) bei 3716:3667 Kegeln klingt am Ende deutlicher, als der äußerst spannende Spielverlauf erahnen lässt.
„Heute war es wichtig, die Punkte zu holen, um in der Liga vorn zu bleiben. Nach dem Weltpokalsieg steckt die Belastung noch einigen in den Knochen. Amberg hat lange Paroli geboten und wir mussten um jeden Kegel kämpfen“, fasste SKV-Kapitän Timo Hoffmann das Match zusammen.

Dabei sah es zu Beginn nach klaren Verhältnissen aus. Manuel Weiß begann ausgeglichen auf einem sehr hohen Niveau, büßte aber im letzten Satz Kegel ein. Er gewann aber deutlich gegen Matthias Hüttner mit 3:1 Satzpunkten (SP) und dem Tagesbestwert von 659:637 Kegeln. Mit 659 Kegeln sorgte er für einen neuen Einzelbahnrekord.
Bei Mathias Weber sah es nach einem guten Start dann lange nach einer Niederlage aus. Doch der Zerbster kämpfte bis zum letzten Wurf und es gelang ihm nach 2:2 SP und 595:591 Kegeln, das Spiel zu drehen.

Im Mitteldurchgang entwickelten sich beide Duelle zu Tänzen auf Messers Schneide. Thomas Schneider musste dabei gegen Florian Möhrlein mit 604:605 Kegeln bei Satzgleichheit denkbar knapp kleinbei geben. Jürgen Pointinger rettete sich dank vier Neunern im letzten Abräumen mit 2,5:1,5 SP und 612:617 Kegeln ins Ziel.
Der Vorsprung für das Zerbster Schlussduo mit Igor Kovacic und Timo Hoffmann blieb somit denkbar dünn. Beiden gelang es zudem nicht, sich von ihren Gegnern zu lösen und Ruhe ins Spiel zu bringen. Erst mit der Schlussbahn bogen die Rot-Weißen endlich auf die Siegerstraße ein. Kovacic behauptete sich mit 3:1 SP und 620:597 Kegeln gegen Michael Wehner. Hoffmann behielt mit 626:620 Kegeln bei Satzgleichheit die Oberhand.
„Amberg hat uns alles abverlangt. Mit dieser Leistung werden es einige schwer haben, hier Punkte mitzunehmen. Wir müssen jetzt wieder Fahrt aufnehmen und in den nächsten Wochen wieder alle Spieler in Form bringen. Nach der schweren Weltpokalwoche sind wir mit dem Ergebnis aber sehr zufrieden“, ergänzte Hoffmann, dessen Team mit 3716 Kegeln für einen neuen Mannschaftsbahnrekord sorgte.

In den anderen Partien gab es durchaus Überraschungen. Breitengüßbach verlor in Friedrichshafen und verlor damit die zweite Position an Raindorf. Der NBC-Pokalsieger gewann zu Hause gegen Bamberg. Staffelstein zeigte gegen Lorsch keine Schwäche. Abschließend gewann Schwabsberg daheim gegen Hirschau.
Am kommenden Wochenende erwartet die Rot-Weißen mit Raindorf eine schwere Heimaufgabe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0