· 

Rot-Weißen fehlt passende Antwort

Am vergangenen Samstag unterlag der SKV Rot Weiß Zerbst II dem Tabellenführer der 2. Bundesliga Nord/Ost, dem KV Wolfsburg, klar mit 2:6 Mannschaftspunkten (MP) und 3543:3598 Kegeln.
Der erste Durchgang mit Manuel Wassersleben (614) und Denny Ackermann (556) musste die MP an die offensiv agierenden Wolfsburger Carsten Strobach (614) und Stefan Groß (592) abgeben. Der erste Satz ging an die Zerbster, wo gerade Wassersleben gegen Strobach satte 28 Kegel heraus holte. Doch die Gäste schlugen zurück und errangen beide MP und plus 36 Kegel.
Im zweiten Durchgang gingen Robert Herold (606) gegen Bernd Schönberger (609) und Stefan Stortz (582) gegen Andreas Hüttl (556) auf die Bahnen. Herold machte über weite Strecken eine sehr gute Partie. Lediglich im zweiten Satz verlor er ein wenig die Spur und Schönberger nutzte seine Chance. Am Ende trennten sich beide 2:2 und der MP ging aufgrund des höheren Endergebnisses an den Wolfsburger, der gleichzeitig eine neue persönliche Auswärtsbestleistung erspielte.
Im Duell Stortz/Hüttl entwickelte sich ebenfalls eine spannende Partie. Erst auf der letzten Bahn, wo Hüttl Schwächen zeigte, konnte Stortz davon ziehen und sich den ersten MP sichern. Am Ende stand es 3:1 für den Zerbster.
Im letzten Durchgang sollten es Robert Heydrich (618) gegen Ronald Schlimper (600) und Steffen Heydrich (567) gegen Mathias Hähnel (627) richten. R. Heydrich machte seine Sache gut, konnte sich jedoch gegen einen gut aufgelegten Schlimper, der gerade in den Räumern mithielt, nicht absetzen. Am Ende gewann er aber seine Partie mit 3:1 Sätzen.
St. Heydrich hingegen hatte mit Hähnel eine schwere Aufgabe. Zwar war das Duell nach drei Bahnen mit 1,5:1,5 SP ausgeglichen, jedoch konnte der Zerbster mit einer 173er Schlussbahn des Wolfsburgers nicht mithalten. Hier ging der letzte MP ebenfalls nach Niedersachsen.
„Wolfsburg hat eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Gerade in den entscheidenden Momenten fehlte uns die passende Antwort. Am Ende haben wir unter unseren Möglichkeiten gespielt“, so Kapitän Robert Herold.
Die Zerbster stehen nun auf Platz fünf in der Tabelle, haben jedoch im nächsten Spiel gegen Schönebeck wieder die Chance, oben mitzuspielen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0