· 

Pflichterfolg auf schweren Bahnen

Unter den Augen des Präsidenten des internationalen Kegelverbandes Klaus Barth holten die Spitzenkegler des SKV Rot Weiß Zerbst am Wochenende einen sicheren und wichtigen 7:1-Erfolg beim Aufsteiger in Berlin.
Mit 3387:3204 Kegeln auf den schweren Bahnen der Hauptstadt konnte aber kein Kegelleckerbissen entstehen. „Uns ging es nur darum, hier zwei Punkte zu holen. Wir haben uns vorher mit den schwierigen Verhältnissen auseinandergesetzt und konnten daher gut damit umgehen. Respekt an meine Mannschaft“, fasste SKV-Kapitän Timo Hoffmann das Match zusammen.
SKV-Präsident Lothar Müller war ob des Zustandes der Bahn deutlich verärgerter: „Diese Bahnverhältnisse sind für die 1. Bundesliga eine Katastrophe. Da ist einfach nicht mehr möglich.“
Im Startpaar legten Manuel Weiß und Florian Fritzmann trotzdem die Basis für den Sieg des Serienmeisters. Beide führten schnell deutlich gegen ihre direkten Konkurrenten und brachten souverän die ersten Punkte nach Hause. Weiß gewann mit 3:1 Sätzen (SP) und 568:536 Kegeln gegen Christian Drache. Fritzmann, letztendlich Tagesbester, dominierte gegen Andreas Kupsch mit 4:0 SP und 592:529 Kegeln.
Im Mitteldurchgang hatte Dominik Kunze gegen den Neuzugang der Kleeblätter, den Loburger Dustin Busse (504), keine Probleme. Er gewann mit ebenfalls guten 590 Kegeln alle vier Sätze.
Christian Wilke tat sich gleichzeitig deutlich schwerer und musste den Bedingungen Tribut zollen. Gegen den besten Berliner Jörg Seidel unterlag Wilke mit 1:3 SP und 534:553 Kegeln.
Im Schlussdurchgang entwickelten sich zwei spannende Duelle, welche die Zerbster Dank der besseren Abräumleistung für sich entscheiden konnten.
Jürgen Pointinger gewann mit 3:1 SP und 555:545 Kegeln gegen Sebastian Käfer. Igor Kovacic kämpfte den zweiten Neuzugang des SKC, den polnischen Nationalspieler Bartosz Krug, mit 3:1 SP und 548:537 Kegeln nieder.
„Wir sind froh über den Sieg. Alles andere spielt keine Rolle. Nächste Woche gegen Staffelstein werden wir eine ganz andere Ausgangslage vorfinden und darauf lenken wir ab sofort unseren Fokus“, blickte Hoffmann nach der Partie bereits voraus.
Wenige Überraschungen gab es in den anderen Spielen des Wochenendes. Mitfavorit Staffelstein holte ein sicheres 7:1 in Amberg. Bamberg rehabilitierte sich mit 8:0 gegen Kaiserslautern für die Niederlage am ersten Spieltag, Raindorf gewann zu Hause gegen Wernburg. Schwabsberg blieb zu Hause knapp gegen Breitengüßbach erfolgreich und Hallbergmoos feierte gegen Friedrichshafen den ersten Sieg im Bundesliga-Oberhaus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0