· 

Spiel auf des Messers Schneide

In einem hochklassigen und spannenden Duell konnten die Zerbster Spitzenkegler wichtige Punkte von den heimstarken Breitengüßbachern in Oberfranken mit nach Hause nehmen.
Dabei stand der Spielverlauf über das gesamte Match immer wieder auf des Messers Schneide, bevor zum Ende hin mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) und 3913:3828 Kegeln das Ergebnis noch etwas deutlicher ausfiel.
Höchstes Kegelniveau wurde bereits in den Startduellen geboten. Der Ex-Zerbster Florian Fritzmann lieferte sich gleich mit Christian Wilke ein ständiges Hin und Her. Beide schenkten sich nichts. Dabei hatte Wilke für die Rot-Weißen mit 676:667 Kegeln nach Satzgleichheit das bessere Ende für sich.
Im Parallelduell lag Robert Ernjesi schnell deutlich gegen Mario Nüßlein zurück. Doch mit einer sehr starken zweiten Spielhälfte holte er noch knapp seinen Punkt mit 657:652 Kegeln nach ebenfalls 2:2 Satzpunkten (SP).
Im Mitteldurchgang fielen anschließend die Duelle klarer aus. Dabei blieb das gesamte Match aber hauchdünn zwischen den Kontrahenten. Marcus Gerdau konnte für den Deutschen Meister zwar mit 3:1 SP und 643:602 Kegeln gegen Christopher Wittke gewinnen, blieb aber etwas hinter seinen eigenen Erwartungen zurück. Parallel hatte Dominik Kunze gegen Christian Jelitte keine Chance und musste mit 1:3 SP und 613:666 Kegeln Kleinbei geben.

Zwei Kegel Vorsprung
Mit lediglich zwei Kegeln Vorsprung gingen Kapitän Timo Hoffmann und Igor Kovacic auf die Bahnen. Hoffmann spielte in der gewohnten Souveränität der vergangenen Wochen und ließ seinem Gegner Marco Scheuring keine Chance. Mit 692:598 Kegeln und 3:1 SP blieb der Punkt beim SKV. Kovacic erwischte einen schwachen Start und rannte nach 125 Kegeln gegen Tobias Stark einem großen Rückstand hinterher. Doch der serbische Weltmeister kämpfte sich zurück und es gelang ihm dadurch, den Rückstand in Grenzen zu halten (2:2 SP und 632:643 Kegel).
Dadurch retteten die Zerbster den am Ende verdienten Erfolg nach Hause.
„Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Wir hätten aber schon eher eine Entscheidung herbeiführen müssen. Das müssen wir in Zukunft noch besser machen. Jeder hat dabei noch Potenzial in seinem Spiel nach oben“, resümierte der Zerbster Kapitän Timo Hoffmann.  
In der Tabelle bleiben mit bereits drei Erfolgen aus drei Spielen die Raindorfer auf Rang eins. Den Oberpfälzern gelang ein souveräner Heimsieg gegen Hallbergmoss. Zweitplatzierter ist Victoria Bamberg mit einem Sieg in Friedrichshafen vor dem SKV.
In den weiteren Partien gelang Wernburg ein Auswärtserfolg in Kaiserslautern, ebenso wie Schwabsberg gegen Kleeblatt Berlin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0