· 

Geschlossene Leistung wird belohnt

Im ersten Punktspiel nach der langen Pause konnten die Frauen des SKV Rot Weiß Zerbst gleich triumphieren. Sie besiegten den Tabellenvorgänger in der 2. Bundesliga Ost, den KV Wolfsburg, mit 7:1 Mannschaftspunkten (MP) und guten 3427:3240 Kegeln.
„Wir haben sehr gut und auch sehr geschlossen gespielt, wobei gleich noch drei hohe Ergebnisse herausstachen. Ich bin sehr zufrieden“, freute sich Teamleiterin Anja Heydrich über den Erfolg.
Das Startpaar mit Tanja Dayß und Marie-Louise Pfeiffer stellte die Zeichen gleich auf Sieg. Geburtstagskind Tanja Dayß ließ zwar noch viel liegen, hatte aber mit Maren Krüger keine Probleme und besiegte sie klar mit 3:1 Satzpunkten (SP) und 559:495 Kegeln.
Parallel steigerte sich Marie-Louise Pfeiffer von Bahn zu Bahn und beeindruckte mit starken 587 Kegeln. Da hatte auch Svenja Schade (555) nichts entgegen zu setzen.
Die Zerbsterinnen führten mit 2:0 MP und hatten sich ein Plus von 96 Kegeln erspielt.
In der Mitte hatten es Jördis Schulze und Maria Wassersleben mit viel Gegenwehr seitens der Gästespielerinnen Regina Boersz und Viviane Christiansen zu tun. Jördis Schulze kämpfte und sicherte sich gegen Boersz äußerst knapp nach 3:1 SP und 552:553 Kegeln den MP.
Maria Wassersleben musste sich aufgrund einer schwächeren zweiten Bahn der besten Wolfsburgerin Christiansen mit 1:3 SP und 559:567 Kegeln beugen. Es stand 3:1 für die Rot-Weißen und das Polster betrug immer noch 87 Kegel.
Dies war eine sehr gute Ausgangslage für das SKV-Schlusspaar Petra Böhner und Christine Neuendorf, um den Sieg ins Ziel zu bringen. Das taten sie auch mit sehr starken Leistungen. Petra Böhner kämpfte Nicole Mehlhaf nach 2:2 SP mit 587:560 Kegeln nieder. Somit hatte der SKV mit ihr und Marie-Louise Pfeiffer gleich zwei Tagesbeste in seinen Reihen.
Christine Neuendorf hatte mit Mandy Strich keine Probleme und siegte klar nach 4:0 SP und ebenfalls sehr guten 583:510 Kegeln.
Somit fiel der Sieg am Ende deutlich aus, worüber sich die „Mädels“ sehr freuten.
Trotz des Sieges, mit dem die Zerbsterinnen einen Platz in der Tabelle gutmachen konnten, können sich die Frauen nicht ausruhen, denn bereits am Sonntag steht der nächste Heimspieltag an. Da gastiert der neue Tabellenvorgänger, der KSV Bennewitz, im „Stadtwerke Kegelsportcenter“ in Zerbst. Die Randleipziger stehen mit 7:9 Punkten auf Platz sechs der Tabelle, haben jedoch schon zwei Spiele mehr bestritten als die Gastgeber.
Das Ziel der SKV-Frauen heißt eindeutig: Sieg.
Anja Heydrich wird erneut den kompletten Kader zur Verfügung haben, denkt aber, dass es „deutlich schwerer wird“. „Bennewitz ist ebenfalls eine gute Mannschaft und wir dürfen sie nicht auf die leichte Schulter nehmen“. Dennoch bleibt sie optimistisch: „Wenn alle erneut ihre Leistung abrufen können, bin ich davon überzeugt, dass wir wieder gewinnen können. Es wird gut, weil wir gut sind.“
An der Aufstellung wird sich, wenn hoffentlich alle fit bleiben, nicht viel ändern. Lediglich die Reihenfolge soll getauscht werden. „Systeme, die funktionieren, ändere ich nicht“, sagte die Roßlauerin mit einem Lächeln.
Das Spiel beginnt am Sonntag um 13 Uhr im „Stadtwerke Kegelsportcenter“. Zuschauer sind weiterhin nicht zugelassen. Die Spielerinnen dürfen nur unter der 2G+-Regel starten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0