· 

Schlusslicht bleibt ohne Chance

Im Bundesliga-Punktspiel Erster gegen Letzter fertigte der Serienmeister SKV Rot Weiß Zerbst das bis dato punktlose  Schlusslicht SKC Kleeblatt Berlin mit 8:0 Mannschaftspunkten (MP) und sehr guten 4016:3727 Kegeln ab.Weiß+Wilke-Freude Kopie.jpg
Durch eine enorm ausgeglichene Mannschaftsleistung kommt der SKV Rot Weiß Zerbst seinem Ziel, alle Spieler bis zum Finalturnier der Champions League auf ein Top-Niveau zu bringen, immer näher.
Am Sonnabend waren die Vorzeichen so, dass von den Rot-Weißen ein klarer Sieg erwartet wurde. Aber, was sie an Leistungen abrufen konnten, war teils weltklasse.
Das starke Startpaar mit Manuel Weiß und Christian Wilke stellte gleich die Weichen auf klaren Heimsieg. Weiß konnte Martin Asmus (614) vor allem mit einem starken Spiel in den Vollen (425) mit 4:0 Satzpunkten (SP) abfertigen und kam dank einer super 182er Schlussbahn auf sehr gute 662 Kegel. Parallel hatte Wilke gegen Christian Drache in den ersten drei Sätzen immer mehr zu bieten. Am Ende stand ein 3:1 (654:621) zu Buche und Zerbst führte mit 2:0 MP und einem Plus von 81 Kegeln.
In der Mitte überzeugten Daniel Aubelj und vor allem der zuletzt noch verletzte Marcus Gerdau. Aubelj  hatte mit  Sebastian Käfer nach 3,5:2,5 SP und 655:607 Kegeln keine Mühe. Gerdau spielte vier starke Bahnen (178, 181, 168, 169), bot dabei ein sehr gutes Abräumspiel mit enormen 281 Kegeln und kam auf den Tagesbestwert von 696 Kegeln. Da konnte sein ehemaliger Mitspieler Sven Tränkler, der mit 642 Kegeln der Beste im Kleeblatt-Team war, nur Anerkennung zollen.
Das Spiel war bei 4:0 MP und einem Kegelvorsprung von 183 bereits entschieden.
Dennoch zeigte auch das Schlusspaar nochmals Kegelsport auf höchstem Niveau. Timo Hoffmann ließ Andreas Kupsch beim 3:1 und sehr guten 663:613 Kegeln keine Chance. Sein Teamkamerad Jürgen Pointinger konnte erneut super aufspielen und auch da hatte sein Gegner, der polnische Nationalspieler Bartosz Krug (630), keine Möglichkeit, einen SP zu ergattern. Pointinger  spielte mit sehr starken 686 Kegeln den nächsten Weltklasse-Wert.
Die Zerbster beteiligen sich an der Aktion „9er für den Frieden in Europa“ und dies mit Erfolg. „Wir haben 111 Neuner gespielt“, teilte SKV-Präsident Lothar Müller mit. Die Summe wurde von Schiedsrichter Andreas Dolch und von der Mannschaft aufgestockt, so dass 200 € zusammen kamen, die nun gespendet werden. Eine super Aktion.
Die Rot-Weißen gewannen mit 8:0 und bleiben weiterhin ohne Verlustpunkte an der Spitze der Bundesliga-Tabelle.
Verfolger Raindorf  erledigte seine Auswärtsaufgabe bei der TSG Kaiserslautern mit 7:1. Auch der Tabellendritte TSV Breitengüßbach konnte FEB Amberg 7:1 bezwingen. Hallbergmoos konnte sich daheim gegen Schwabsberg 5:3 durchsetzen. Victoria Bamberg verlor in Wernburg mit 2:6.
Am kommenden Wochenende muss der SKV auswärts ran. Beim Vorletzten, FEB Amberg, ist er klarer Favorit und will seine Führung ausbauen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0